Interessengemeinschaft Büsbach e.V

Miteinander in die Zukunft

 Herzlich willkommen auf unserer Homepage !


 

Verbunden mit den besten Wnschen für die kommenden Feiert

1.Vorsitzender: Georg Blatzheim, Konrdenauer-Str. 131,2223 Stolberg

Geschäftsführerin: Rmari Obersteinstrasse 61, 52223 Stolberg

Geschäftsführerin: Rosrie Call, Obersteinstr. 61, 52223 Stolbe

 

 

 Liebe Freunde Büsbachs !

 

Schön, dass Sie uns auf unserer Homepage besuchen !

 

Bürgerhaus - Büsbach

 

Wir, die Interessengemeinschaft Büsbach e.V., sind ein Zusammenschluss von Vereinen und Bürgern, die sich um die Belange unseres Heimatortes bemühen.

 

Im Jahr 2013 ist unser Verein aus der Interessengemeinschaft Büsbacher Vereine hervorgegangen.

 

Der Zweck des Vereins wird präzisiert durch die Förderung der Landschaftspflege, der Heimatkunde, der Altenhilfe, des traditionellen Brauchtums, der Stärkung des gemeinsamen Lebens im Ortsteil Büsbach.

 

Können Sie sich vorstellen, uns bei diesen Bemühungen in einer für Sie geeigneten Weise zu unterstützen ?

 

Wir freuen uns über jeden , der einen Weg zu uns findet ob, als aktives oder auch passives Mitglied. Dieses hilft uns, die Zukunft unseres Ortsteils zu gestalten.

In einer sich immer mehr anonym gestaltenden Gesellschaft wollen wir einen Beitrag lebenswerter Ortsteilgestaltung leisten. Dieses funktioniert jedoch nur, wenn wir in der Sache, vernetzt arbeiten und handeln können.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt ?

 

Dann können Sie uns zu jeder Zeit, über unser Kontaktformular anschreiben, oder Sie senden uns eine E-Mail, an eine unserer E-Mail-Adressen.

 

E-Mail-Adresse 1: info@ig-büsbach.de       

E-Mail-Adresse 2: kontakt@ig-büsbach.de

 

Sie können sich natürlich auch unseren Aufnahmeantrag, von unserer Internetseite herunterladen, diesen ausfüllen und unterschreiben, und dann per Post senden an:

Download Aufnahmeantrag
Aufnahmeantrag IG Büsbach e.V.
Aufnahmeantrag.pdf (79.52KB)
Download Aufnahmeantrag
Aufnahmeantrag IG Büsbach e.V.
Aufnahmeantrag.pdf (79.52KB)

Geschäftsstelle IG Büsbach e.V.

Rosemarie Call

Obersteinstr. 61

 

D-52223 Stolberg

 

Wir hoffen, dass Ihnen der Inhalt unserer Homepage genügend Informationen und Anreize liefern kann, um Sie für uns gewinnen zu können.

 

Ihre Interessengemeinschaft Büsbach e.V.


Interessengemeinschaft Büsbach:

„Wandel geht an Büsbach leider vorbei“

Georg Blatzheim (von links), Heinrich Offermann (nicht im Bild), Astrid Meyers, Bodo Bengel, Ingo Wagemann und Rosemarie Call wurden zum neuen geschäftsführenden Vorstand der Interessengemeinschaft Büsbach gewählt. Foto: D. Müller


Stolberg-Büsbach. Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Büsbach haben Geschlossenheit und Engagement demonstriert. Bei der Jahreshauptversammlung der IG im Büsbacher Bürgerhaus votierten die Mitglieder einstimmig bei allen Wahlgängen, um den neuen Vorstand zu bestimmen.

Georg Blatzheim bleibt demnach an der Spitze der IG Büsbach und Heinrich Offermann 2. Vorsitzender. Neu ist die Geschäftsführung des Vereins: 1. Geschäftsführerin der IG Büsbach ist jetzt Astrid Meyers, 2. Geschäftsführer Bodo Bengel. Als 1. Referent für Finanzen bestätigte die Versammlung Ingo Wagemann, und die scheidende Geschäftsführerin Rosemarie Call bleibt dem Vorstand als nun 2. Referentin für Finanzen erhalten.

Ihren Einsatz für die IG stellten die Mitglieder unter Beweis, als es um die Wahlen der Beisitzer ging: Mit Werner Paland-Laschet, Patrick Dohmen, Andreas Lambertz, Manuela Luckei, Helga Gier, Stephanie Jaskulski, Susanne Heinrichs und Wolfgang Heck meldeten sich gleich acht IG-Mitglieder, die dann als Beisitzer gewählt wurden.

Bereitschaft vorhanden

Ein Spiegelbild dessen, was der alte und neue Vorsitzende den Büsbachern in seinen Worten bescheinigte: „Die Bereitschaft, sich für Büsbach zu engagieren, ist in unserem Ort absolut vorhanden“, sagte Blatzheim. Auf Büsbach und auf ganz Stolberg bezogen malte Blatzheim ein eher düsteres Bild: „Der große Wandel in Stolberg geht leider größtenteils an Büsbach vorbei. Die Zukunft unseres Stadtteils ist weiterhin größtenteils ungewiss“, meinte der IG-Vorsitzende mit Blick auf die angestrebte Umgestaltung der Ortsmitte. Gewiss hingegen sei der Erfolg des St.-Martins-Umzugs gewesen, berichtete die ehemalige Geschäftsführerin der IG Büsbach. Rosemarie Call dankte allen Beteiligten herzlich und beschrieb, dass diesmal 1700 Brezeln ausgeteilt wurden – jetzt an Kinder wie an Senioren, wobei besonders Letztere sich besonders über die kleinen Gaben anlässlich des Festes des Heiligen Martins gefreut hätten.

Quelle: Aacherner Zeitung/lokales Stolberg  Foto: D. Müller

 




Die Sanierung des Marienheims schreitet mit großen Schritten voran. 

Das Marienheim ging 2008 mit dem alten Hubertushaus in den Besitz der Katholischen Stiftung Marienhospital über, die die Senioreneinrichtung mit ihren bislang 64 Pflegeplätzen nicht nur im katholischen Sinne weiterführt, sondern auch die Zimmer auf einen zukunftsträchtigen Standard gebracht und einen Erweiterungsbau auf dem Gelände des alten Pfarrheims einbezogen hat. Zwei von drei Bauabschnitten sind fertiggestellt und 52 Menschen sind hier mittlerweile in der Versorgung. Zum Jahreswechsel sollen auch alle Bewohnerzimmer und verschiedene Funktionsbereiche für die Mitarbeiter im Altbau entlang der Straße „In der Dell“ kernsaniert und renoviert sein. Die Kapazität der Pflegeplätze erhöht sich damit auf 76 einschließlich der drei Tandemzimmer. (Paaren stehen zwei über das Bad miteinander verbundenen Einzelzimmer zur Verfügung.) Alle Zimmer sind dann behindertengerecht und mit eigenem Sanitärbereich ausgestattet. „Die Bewohner kommen aus Stolberg und der gesamten Städteregion“, so Manuela Luckei, Hausleiterin und Qualitätsmanagementbeauftragte. „Die Warteliste für das betreute und vollstationäre Wohnen ist lang. Wir haben seit Ende April mit Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts viel positive Resonanz bekommen“. Angesprochen auf die Verzögerung des Bauvorhabens und dessen Kosten, muss sie zugeben, dass diese deutlich gestiegen sind (20-25 Prozent). Das habe mit den unerwarteten Schwierigkeiten bei der Gründung und Entsorgung des Schwermetall- belasteten Erdreichs zu tun, auf die man zu Beginn gestoßen sei. Die Betonpfähle für das Fundament mussten bis zu 22 Meter tief gebohrt werden, da reichte der eingesetzte Maschinenpark nicht aus und schweres Bohrgerät musste herangeschafft werden und dann auch immer wieder die neuen Gutachten, die belegten, dass das Erdreich noch nicht in Ordnung war. Das nahm alles Zeit in Anspruch, die nicht aufgefangen werden konnte. Der Eigenanteil der Bewohner dagegen sei mit 1838 Euro konstant geblieben. Das Herzstück des Hauses ist der neue Eingangsbereich mit einer großzügigen, hellen Cafeteria mit Glasfassade und der großen Außenterrasse. Es ist die Verbindung zwischen Alt- und Neubau.

So soll das Marienheim nach Fertigstellung aussehen





Seniorenlotsen Schulung 2017 war ein voller Erfolg !



Die Broschüre mit den Informationen über das Thema "Seniorenlotsen", steht für Sie ab sofort zum Download bereit.


Broschüre "Seniorenlotsen"
Seniorenlotsen-Broschüre.pdf (2.41MB)
Broschüre "Seniorenlotsen"
Seniorenlotsen-Broschüre.pdf (2.41MB)


 


 !

Unser kleines Bilderbrett

 

 

 

 

 Der "Ur" Büsbacher , Der Bareschesser

 

 

14756